03.09.2015

Baumschutzsatzung: CDU und FDP legen Axt an

Bald könnte die Kettensäge kreisen an jetzt noch geschützten Bäumen. In der gestrigen Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschuss (UVA) ging es um die Baumschutzsatzung.

Anlass waren zwei fast gleichlautende Anträge von CDU und FDP. Beide Parteien wollten die Baumschutzsatzung ersatzlos streichen.

Diese Forderung ist für uns Grüne nicht hinnehmbar. Die Baumschutzsatzung erfüllt einen wichtigen Zweck in unserer Stadt. In den vergangenen 25 Jahren wären in unserer Stadt ohne die Baumschutzsatzung etwa 900 Bäume gefällt worden. Für fast 2500 Bäume wäre kein Ersatz gepflanzt worden.

Das Argument, dass die Bürger_innen um den Umweltwert der Bäume wissen und diese achten ist nicht schlagkräftig. Häufig sollen Bäume mit einer langen Lebensdauer aus kurzfristigen Interessen gefällt werden.

In der UVA - Sitzung gestern hat die SPD dann auch einen Antrag eingebracht. Sie möchte dass der Baumumfang, ab dem ein Baum schützenswert ist, vergrößert wird. Bäume mit einem Stammunfang zwischen 80 cm und 100 cm würden dann aus dem Schutz der Satzung herausgenommen. Dies stellt für uns eine Verwässerung der bestehenden Baumschutzsatzung dar.

Der Antrag der SPD wurde auch mit den Stimmen der FDP angenommen und muss nun noch durch den Hauptausschuss und dem Rat beschlossen werden.

Wir Grüne werden weiter für den Erhalt der Baumschutzsatzung in der jetzigen Form kämpfen

 

Was ist die Baumschutzsatzung?

Die Baumschutzsatzung stellt Bäume auf Privatgrundstücken, ab einer gewissen Größe unter Schutz. Dieser Schutz gilt nicht für Obstbäume, Wälder und außerhalb der Stadt.

Wer einen Baum, der unter den Schutz fällt, entfernen möchte, darf dies nur mit Zustimmung der Stadtverwaltung tun. Evt. wird er auch verpflichtet dann Ersatzbäume zu pflanzen.

Hier ist der Text der noch gültigen Baumschutzsatzung.

zurück

URL:https://gruene-wetter.de/archiv/2015/expand/733092/nc/1/dn/1/