Auch Nachbarschaften sollten Osterfeuer ausrichten dürfen

Die Osterfeuer sind auch in Wetter seit Jahren in der Diskussion. Vor allem die Feinstaubbelastung, die an den Ostertagen besonders hoch ist, stört viele Bewohner.
Nun soll das Abbrennen von Osterfeuern geregelt werden. Insgesamt sind wir mit der vorgeschlagenen Regelung einverstanden.
Wir werden aber morgen in der Ratssitzung beantragen, dass zukünftig auch Nachbarschaften Osterfeuer veranstalten können. In der vorliegenden Fassung der Satzung sollen nur Glaubensgemeinschaften und Vereinen Osterfeuer erlaubt werden. Es gibt aber jenseits dieser Organisationen einige Nachbarschaften, die schon seit längerer Zeit Osterfeuer veranstalten. Diese Osterfeuer sollten unserer Meinung nach auch weiter möglich sein. Die Hürden beim Osterfeuer (Öffentlichkeit, Anmeldung, Abstände zu Wald und Bebauung) sind schon so hoch, dass wir nicht erwarten, dass viele Nachbarschaften Osterfeuer veranstalten werden. Insgesamt wird es auch bei einer Zulassung von Nachbarschaften deutlich weniger Osterfeuer geben.

zurück

10 gute Gründe für GRÜN

Mehr GRÜN für Wetter: Wahlprogramm 2014-2020 hier zum Download

Kurzprogramm in Leichter Sprache

Heute das Morgen gestalten: Unser Kurzwahlprogramm

Die Zusammenfassung unseres Wahlprogramms

Heute das Morgen gestalten unser Kurz-wahl-programm in Leichter Sprache

Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache

Heute das Morgen gestalten: Unser Programm

Unser ausführliches Wahlprogramm

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]